JETZT STARTEN

Schnelle Atmung bei Babys: Bedeutung und Ursachen

Dr. Lukas Dehé erklärt schnelle Atmung bei Babys

Wenn du dein Baby beobachtest, bemerkst du vielleicht, dass es schneller atmet als du selbst. Im Grunde ist das ganz natürlich und nicht bedenklich, sofern das Baby gesund ist und keine Anzeichen von Atemnot hat.

Doch was bedeutet eine schnelle Atmung bei Babys? Babys atmen generell schneller als Erwachsene, was normal und Teil ihrer physiologischen Entwicklung ist. Diese schnellere Atmung, bekannt als Tachypnoe, kann sich durch 40 bis 60 Atemzüge pro Minute äußern. Es ist wichtig, auf zusätzliche Symptome wie Fieber, Unruhe oder Trinkunlust zu achten. Während eine erhöhte Atemfrequenz in Ruhephasen oder ohne andere Symptome ärztlich untersucht werden sollte, ist eine schnellere Atmung bei Babys nach Aktivitäten oder während des Schlafs oft normal.

Dr. Lukas Dehé erklärt Atemfrequenz

Die Ursache der schnellen Atmung kann verschiedene Gründe haben. So spielen Umgebung, Temperatur und Aktivität eine Rolle, doch auch Krankheit kann ein Auslöser sein. Fieber kann die Atmung ebenso beschleunigen wie Aufregung, Angst und andere starke Emotionen. Fängt das Baby an zu weinen, kommt ein schnelles Atmen, gefolgt vom erlösenden Geschrei.

Während das Neugeborene oftmals ein unregelmäßiges Atemmuster zeigt, wird sich dieses im Laufe der Zeit stabilisieren. Auch die Atmung wird allmählich regelmäßiger. Mit jedem Atemzug trainiert das Baby seine Muskulatur und lernt somit auch seine Atmung zu kontrollieren und zu regulieren.

Sollten dir dennoch viele Atemaussetzer auffallen oder sollte das Baby relativ lange die Luft anhalten, spricht unbedingt mit einem Kinderarzt. Verwechsle dies aber nicht mit flacher Atmung, denn es kann vorkommen, dass das Baby so flach atmet, dass du Bewegungen des Brustkorbes nur schwer wahrnehmen kannst. Meist folgt daraufhin ein tiefer Atemzug. Dies ist nicht weiter schlimm, sollte aber auch ärztlich abgeklärt werden, wenn es sehr häufig passiert oder sich das Baby dabei ungewöhnlich verhält.

Ist es normal, dass mein Baby schnell atmet?

Wenn dein Baby schnell atmet, muss das nicht immer ein Alarmsignal sein. Wie oben schon erwähnt, atmen Babys allein aus physiologischen Gründen schneller. Solange dein Baby ruhig und friedlich wirkt und sich nicht auffällig verhält, ist es unbedenklich, wenn das Baby schnell atmet. Dies wird sich mit zunehmendem Alter langsam ändern.

Eine schnelle Atmung ist normal, wenn das Baby:

  • ruhig und wach ist
  • spielt
  • die Umwelt mit den Augen erkundet
  • gestillt wird oder die Flasche bekommt

Atmet das Baby im Schlaf gelegentlich schnell und dann wieder normal, ist auch das kein Grund zur Sorge. Das Gehirn muss im Schlaf so viele Eindrücke verarbeiten, dass es manchmal zu einer schnellen Atmung kommen kann. In der Regel sollte sich diese aber schnell wieder normalisieren und es sollten auch keine langen Atempausen enthalten sein.

Beobachte einmal ein Baby, das versucht, mit dir zu kommunizieren. Es spricht mit den Augen, zeigt eine aufgeregte Mimik, strampelt und agiert mit den Armen. In diesem Moment ist die Atmung auch meist schnell, da das Kind dir aufgeregt etwas erzählen möchte. Dies ist ein sehr gutes Beispiel dafür, wann die schnelle Atmung durch einfache Emotionen ausgelöst wird und somit ganz normal ist.

Wann ist eine schnelle Atmung bei Babys nicht normal?

Beobachte dein Baby genau, damit du merkst, wann die schnelle Atmung nicht mehr normal ist. Folgende Symptome können hier auffällig sein:

  • Liegt die Atemfrequenz pro Minute deutlich über maximal 60 Atemzüge und das über einen längeren Zeitraum, kann das ein Alarmsignal sein.
  • Bemerkst du ein unregelmäßiges Atemmuster mit längeren Pausen oder eine sehr flache Atmung, wende dich gleich an einen Arzt. Es kann auch sein, dass immer wieder ein kräftiges Atemholen erfolgt und sich das Baby dabei sehr anstrengen muss.
  • Sind Haut und/oder Lippen blau verfärbt, kann dies auf einen Sauerstoffmangel hindeuten. Bläuliche Verfärbungen treten vorwiegend um den Mund herum auf.
  • Zieht sich die Haut zwischen den Rippen oder um den Brustkorb stark ein, wenn das Baby atmet, könnten Atemprobleme eine Ursache sein.
  • Dehnen sich die Nasenflügel beim Atmen deutlich aus und ziehen sie sich stark zusammen, ist das ein Zeichen von großer Anstrengung beim Atmen. Es kann sich hier um eine verstopfte Nase handeln, aber auch um Probleme, welche die Lungen betreffen.
  • Zeigt das Kind eine ungewöhnliche Unruhe oder Schwäche und ist es nicht so aktiv wie sonst, könnten Atemprobleme der Auslöser sein. Oftmals sind in diesem Fall auch Geräusche beim Atmen zu hören oder eine bläuliche Verfärbung der Haut zu sehen.
  • Bei leichtem Fieber solltest du gerade beim Neugeborenen aufmerksam sein und einen Arzt kontaktieren, denn dieses kann schnell ansteigen. Hohes Fieber ist sehr gefährlich und kann sogar zum Tod des Kindes führen.
  • Bemerkst du kurze Atemaussetzer beim Baby und eine schnelle Atmung, so ist das nicht normal. Hier solltest du möglichst Rücksprache mit einem Arzt halten.
  • Eine angestrengte Atmung sowie trockener Husten oder krächzende Geräusche können Anzeichen für einen Atemwegsinfekt sein. Diese können schnell ein für das Baby lebensbedrohliches Ausmaß annehmen.

Schon eine Erkältung ist ausreichend, um Atemprobleme zu haben. Bemerkst du, dass dein Kind schlecht atmen kann, wende dich gleich an einen Arzt oder rufe den Rettungsdienst an. Bei Babys kann sich dieser Zustand rasant verschlechtern! Gerade bei Babys ist die medizinische Versorgung möglichst schnell vorzunehmen.

Wir von 12minutes halten es für wichtig, dass du im Notfall weißt, wie du deinem Baby oder Kind helfen kannst. Deshalb haben wir einen Erste-Hilfe-Kurs entwickelt, der dir die nötigen Handgriffe anschaulich erklärt. Du lernst an einer Notfallübungspuppe, wie du richtig vorgehst und das alles ganz bequem über den Computer. Somit kannst du den Kurs dann machen, wenn es deine Zeit zulässt. Als Eltern von zwei Kindern und durch unseren Beruf als Notfallmediziner bieten wir dir in dem Kurs unsere ganze Erfahrung und zeigen dir typische Situationen, in denen deine schnelle Hilfe wichtig ist. Du lernst, wie du Leben retten kannst und dein Kind sicher versorgst, bis der Rettungswagen bei dir eintrifft.

Was bedeutet „schnelles Atmen“ bei Babys?

Ein schnelles Atmen kann durch verschiedene Ursachen entstehen. Man spricht von schnellem Atmen, wenn die Atemfrequenz über dem Normalbereich für das jeweilige Alter des Babys liegt. Grundsätzlich unterscheidet sich die Atemfrequenz beim Baby abhängig vom Alter ein wenig. Beachte jedoch, dass auch die Temperatur und Luftfeuchtigkeit eine Rolle spielen können. Ebenso hängt die Atemfrequenz davon ab, ob das Kind gerade in Ruhe ist oder sich aktiv bewegt.

Im Durchschnitt liegt die Atemfrequenz bei Babys von 0 bis 6 Monaten bei etwa 30 bis 60 Atemzügen pro Minute. Im Alter von 6 bis 12 Monaten liegt sie bei etwa 24 bis 30 Atemzügen pro Minute. Atmet das Baby schneller als die höchst angegebene Atemzugmenge, so spricht man von einer schnellen Atmung. Dies kann vorübergehend vorkommen, sollte aber nicht über viele Minuten hinweg bleiben.

Verschiedene Faktoren wie Infektionen, Fieber, Schmerzen, Entzündungen, Anstrengung oder Emotionen können für eine schnelle Atmung sorgen. Somit solltest du versuchen, herauszufinden, welcher Faktor der Auslöser sein könnte. Sofern du selbst etwas unternehmen kannst, musst du dir keine Sorgen machen. Sollte es sich aber um Symptome einer Erkrankung handeln, kontaktiere einen Arzt. Gerade bei einem Neugeborenen ist die Verunsicherung oftmals groß. Denke immer daran, dass du jederzeit einen Arzt um Rat fragen kannst!

Welche Ursachen hat eine schnelle Atmung bei Babys?

Die Ursachen der schnellen Atmung von Babys können sehr vielseitig sein und nicht immer muss es sich um ein ernstes Problem handeln. Da das Baby noch ganz enge Atemwege hat und sich die Lunge sowie die Atemmuskulatur erst entwickeln müssen, atmen sie auch schneller. Ihr Lungenvolumen ist deutlich kleiner als das eines Erwachsenen. Damit sie ausreichend Sauerstoff erhalten, müssen sie auch viel mehr Atemzüge pro Minute machen. 

Gerade bei bestimmten Erkrankungen zeigt eine schnelle oder schwere Atmung an, dass dein Baby Probleme hat, ausreichend Luft zu bekommen. Hier ist schnelle Hilfe durch einen Arzt gefragt. 

Bei folgenden Ursachen solltest du sehr aufmerksam sein:

  • Fieber: Der Körper versucht die Temperatur zu regulieren, was zu einer schnellen Atmung führt. Versuche, dieses zu senken und kontaktiere einen Arzt.
  • Atemwegsinfekte: Lungenentzündung, Bronchitis oder andere virale Infektionen können die Luftwege verengen. Eine rasche Verschlimmerung kann schnell eintreten und lebensbedrohlich sein.
  • Herzprobleme: Der Körper versucht, die eingeschränkte Herzfunktion zu umgehen. Aus diesem Grund atmet das Baby schneller und oftmals sogar schwerer. Eine ärztliche Behandlung ist hier unumgänglich.
  • Allergien oder Asthma: Die Atmung ist schneller, da das Baby zu wenig Sauerstoff bekommt. Es kann schnell zu akuter Atemnot kommen.
  • Fremdkörper in den Atemwegen: Ein kleines Spielzeug oder ein Stück Essen kann die Atemwege blockieren. Die Folge ist eine schnelle oder schwere Atmung. Rufe sofort den Rettungswagen. 
  • Es gibt noch eine spezielle Form der schnellen Atmung, welche sich auf die transiente Tachypnoe des Neugeborenen bezieht. Hier hat das Baby Atemprobleme und einen niedrigen Sauerstoffspiegel im Blut. Das geschieht, wenn das Baby eine große Flüssigkeitsansammlung in der Lunge hat. 

Meist tritt das bei Frühgeburten oder bei Kaiserschnittbabys auf, deren Geburt ohne Wehen erfolgte. In der Regel legt sich das Problem nach etwa 3 Tagen. Sie erhalten in dieser Zeit häufig Sauerstoff oder werden beatmet. Häufig tritt das schnelle Atmen auch gleich nach der Geburt auf, weshalb die Ärzte in der Klinik gleich reagieren können. In den meisten Fällen erholt sich das Neugeborene sehr gut und hat später auch keine weiteren Beschwerden.

Alles Gute und herzliche Grüße
Lukas

 

Dieser Beitrag wurde geschrieben von:

 Autorenkarte Dr. med. Lukas Dehé vor Helikopter mit Text

 Dr. med. Lukas Dehé
Vater, Notfallmediziner (u.a. Rettungshubschrauber) und Gründer von 12minutes


 

Stöbere gern weiter durch unser Magazin und entdecke viele weitere Beiträge rund ums Thema Erste-Hilfe, kritische Notfallsituationen und kleinere Notfälle im Alltag.

Weiter stöbern