JETZT STARTEN

Schwere Atmung bei Babys: Bedeutung und Ursachen

Dr. med. Lukas Dehé zu Atmung bei Babys

Die Atmung ist für das Baby ein komplexer Prozess, denn die Atemwege müssen noch ausreifen und sind sehr empfindlich. In der Regel atmet das Baby flach und gleichmäßig. Sofern es schneller als ein Erwachsener atmet, ist das normal, allerdings darf es bei der Atmung weder Anstrengung noch Atemnot zeigen.

Ist eine schwere Atmung bei Babys normal? Nein, das ist sie nicht immer. Das Baby darf schnell atmen, sollte aber möglichst nicht schwer atmen. Eine schwere Atmung kann auf Erkrankungen hindeuten. Deshalb ist es wichtig, dass Eltern erkennen können, wann eine schwere Atmung bei Babys auffällig ist.

Folgende Ursachen können eine schwere Atmung auslösen:

  • Infektion der Atemwege
  • Verstopfte Atemwege
  • Unterentwickelte Atemwege

Wie leicht oder schwer die Atmung des Babys ist, hängt grundsätzlich von unterschiedlichen Faktoren ab. Hierzu gehören:

  • Umgebungsbedingungen
  • Gesundheit des Babys
  • Körperliche Verfassung

Die Atemorgane entwickeln sich im ersten Lebensjahr schnell weiter. Das bedeutet, dass auch die Atmung mit zunehmendem Alter langsamer und gleichmäßiger wird. Beim Neugeborenen sind die Atemwege noch sehr eng und empfindlich. Auch das Immunsystem muss sich erst aufbauen, weshalb sie anfälliger für Infekte sind.

Ein schweres Atmen erkennst du daran, dass das Baby sich beim Atmen anstrengt. Die Nasenflügel sind aufgebläht. Auch kann sich die Haut zwischen den Rippen oder oberhalb des Brustbeins oder Schlüsselbeins einziehen. In der Regel ist die Atmung auch etwas schneller als normal.

Was bedeutet „schweres Atmen“ bei Babys?

Schweres Atmen kann bei Babys verschiedene Ursachen haben und nicht immer muss eine medizinische Diagnose dahinterstecken. So kann eine erhöhte Atemfrequenz, Atemnot, aber auch Anstrengung ein Grund sein, der ein schweres Atmen auslöst. In der Medizin wird hier oftmals von Tachypnoe gesprochen. Das bezeichnet eine erhöhte Atemfrequenz über dem altersüblichen Normalwert
Dazu aus dem Video über Atmung bei Babys ein Screenshot mit den relevanten Werten:

Tabelle baby atemfrequenz

Bei Babys liegt die normale Atemfrequenz je nach Alter bei etwa 30 bis 60 Atemzügen pro Minute. Hat das Baby eine Tachypnoe, so atmet es schneller als im Normalfall. Folgende Zustände können diese schwere Atmung auslösen:

  • Atemwegsinfekte 
  • Herzprobleme
  • Atemwegsprobleme
  • Fieber
  • Stress oder Unwohlsein

Schweres Atmen kann eine ernste Angelegenheit sein und sollte in Verbindung mit anderen Erscheinungen sofort ärztlich abgeklärt werden. Bemerkst du eine bläuliche Verfärbung der Lippen oder des Gesichts, starken Husten, pfeifende Atemgeräusche oder eine keuchende Atmung, solltest du rasch handeln.

Achtung: Der Gesundheitszustand eines Babys kann sich rasant verschlechtern und ein lebensbedrohliches Ausmaß annehmen!

Ist es normal, dass mein Baby schwer atmet?

Das Baby atmet schwer, wenn es aufgeregt ist oder schläft. Oftmals handelt es sich einfach um Emotionen. Bei einem gewissen Erregungszustand atmen auch Erwachsene schwerer. 

Beobachte dein Baby, wenn es neue Eindrücke sammelt. Es schaut sich mit großen Augen um, strampelt aufgeregt und ist ganz begeistert. In dieser Situation wird es vermutlich auch schneller atmen und vielleicht fällt dir sogar eine schwere Atmung auf. Gleiches gilt, wenn es überreizt ist. Sind zu viele Menschen um das Baby herum oder ist es schon sehr müde, kann die Atmung auch schneller und schwerer sein. 

Gerade Emotionen sind für Babys schwer zu beherrschen. Sie wissen damit noch nicht umzugehen und drücken diese dann meist über Gesten, Geräusche oder eben die Atmung aus.

Bemerkst du aber Anzeichen einer Atemnot, bläuliche Verfärbungen der Haut oder Lippen und hörst du Geräusche beim Ein- und Ausatmen, so ist ein schnelles oder schweres Atmen nicht mehr normal.

Wann ist eine schwere Atmung bei Babys nicht normal?

Eine schwere Atmung kann für das Baby schnell lebensbedrohlich werden und sogar ein Grund für plötzlichen Kindstod sein. Deshalb solltest du dein Baby aufmerksam beobachten, wenn es schwer atmet. Treten zur schweren Atmung folgende Symptome auf, suche sofort einen Arzt auf oder rufe den Rettungswagen.

  • Einziehen der Haut zwischen den Rippen oder am Hals
  • Bläuliche Verfärbung der Haut oder Lippen
  • Sehr schnelles Atmen von mehr als 60 Atemzügen pro Minute
  • Keuchen
  • Anhaltende Unruhe
  • Trinkunlust
  • Dauerhaftes Weinen oder Schreien

Dies alles sind Anzeichen dafür, dass es dem Baby wirklich nicht gut geht und es vielleicht sogar schon einen Sauerstoffmangel hat. Dein Baby könnte zu ersticken drohen.

Eher banal, für das Baby dennoch unangenehm, ist eine verstopfte Nase. Das Baby kann in den ersten Monaten noch nicht durch den Mund atmen und muss dies erst erlernen. Manche lernen es relativ früh, andere benötigen dafür etwa 6 Monate. Die verstopfte Nase führt dazu, dass das Baby nur sehr schwer Luft bekommt.

Da es die Luft aber zwingend einatmen muss, wird es beginnen, schwer zu atmen. Die Nasenflügel sind hier in der Regel aufgebläht und ziehen sich fest an das Nasenloch. Dein Baby hat nun auch Schwierigkeiten beim Trinken. In der Regel sind Babys in diesem Zustand auch sehr weinerlich und unruhig.

Sprich in diesem Fall mit dem Kinderarzt, ob du dem Baby mit abschwellenden Nasentropfen helfen kannst. Auch ein Nasensauger erweist sich als nützlich, da du das Nasensekret damit vorsichtig absaugen kannst. Eine normale Erkältung ist für das Baby meist ungefährlich, sofern es kein hohes Fieber und eine Bronchitis bekommt. Dennoch ist die Atemnot sehr unangenehm.

Achte besonders im Sommer auf eine schwere Atmung. Es kann auch ein Anzeichen dafür sein, dass das Baby überhitzt. Du magst die Temperaturen super finden, doch dem Baby wird es schnell zu warm, denn es kann die eigene Körpertemperatur noch nicht richtig regulieren. Fängt es schwer zu atmen an, kann es somit sein, dass dem Baby viel zu heiß ist. Ein Griff in den Nacken kann hilfreich sein. Fühlt sich dieser sehr heiß und nass an, schwitzt das Baby und muss unbedingt an einen kühleren Ort gebracht werden. 

Lass es ausreichend trinken und achte darauf, dass es sich im Schatten nicht verkühlt, wenn es ganz nass geschwitzt ist. Überprüfe den Nacken des Babys, um festzustellen, ob er sich heiß und feucht oder kalt anfühlt. Was für dich angenehm ist, kann für das Baby bereits zu kalt oder zu warm sein.

Welche Ursache hat eine schwere Atmung bei Babys?

Die Ursachen der schweren Atmung sind oftmals nicht gleich ersichtlich, da sich das Baby noch nicht richtig mitteilen kann. Nicht immer handelt es sich um ein schnell vorübergehendes Ereignis, sondern um eine ernsthafte Angelegenheit.

Dies alles kann eine schwere Atmung auslösen:

  • Emotionen: Will dir das Baby aufgeregt etwas erzählen oder beobachtet es seine Umgebung, kann die Atmung schon einmal etwas schwerer sein. Das Baby ist aufgeregt und ebenso wie bei den Erwachsenen, atmet es dann auch etwas schneller oder schwerer. 
  • Schmerzen: Bauchschmerzen können für das Baby sehr schlimm sein. Die starken Schmerzen können zu einer schnellen und schweren Atmung führen. Gehen die Bauchschmerzen vorüber, weil sich die Luft aus dem Bauch gelöst hat, normalisiert sich auch die Atmung. 
  • Stress: Hat das Baby Angst oder Stress, weil es sehr viele neue Eindrücke erlebt, so schüttet der kleine Körper Adrenalin aus. Die Atmung beschleunigt sich und kann sogar schwer sein. In der Regel ist das aber eine vorübergehende Situation, welche nach kurzer Zeit wieder besser wird.
  • Erkrankungen der Atemwege: Bronchitis, Lungenentzündung und andere virale oder bakterielle Infekte können dafür sorgen, dass sich die Atemwege massiv verengen. Das Baby bekommt nur noch sehr schwer Luft und atmet dementsprechend schwer. In diesem Fall solltest du sofort einen Arzt kontaktieren, denn hier droht Erstickungsgefahr!
  • Fieber: Gerade hohes Fieber ist für Babys sehr gefährlich. Hier solltest du nicht warten, bis der Fiebersenker hilft, sondern gleich einen Arzt aufsuchen.
  • Herzprobleme: Meist werden diese schon während der Schwangerschaft diagnostiziert und somit ist auch eine zeitnahe Behandlung möglich. Manche Herzprobleme treten aber auch erst später auf. Für das Baby kann das zu einem lebensbedrohlichen Zustand werden, der schnell dramatisches Ausmaß annehmen kann.
  • Metabolische Störungen: Es gibt Stoffwechselstörungen, die eine schnelle und schwere Atmung begünstigen. Hier ist ärztliche Behandlung unumgänglich. Oftmals treten diese metabolischen Störungen auf, wenn die Mutter in der Schwangerschaft an Diabetes litt.
  • Neurologische Probleme: Sofern diese vorliegen, kann der Körper die Atmung nicht selbst kontrollieren. Es könnten auch Störungen der Muskulatur vorliegen, welche die Atmung beeinträchtigen. Auch hier braucht es eine ärztliche Behandlung.

Wann immer eine Atemnot oder schweres Atmen auftritt, scheue dich nicht davor, einen Arzt zu kontaktieren. Er kann durch Untersuchungen die Ursache finden und dein Baby behandeln. Oftmals handelt es sich um ganz banale Dinge, doch es können auch ernsthafte Erkrankungen dahinter stecken, die eine fachkundige Behandlung brauchen. 

Sauerstoff ist für das Gehirn essentiell und schon eine kurze Zeit des Sauerstoffmangels kann zu Gehirnschäden führen. Deshalb raten wir Eltern zu unserem Erste-Hilfe-Kurs. Wir haben 12minutes ins Leben gerufen, weil die Minuten bis zum Eintreffen des Rettungswagens entscheidend sind. Im Ernstfall ist es wichtig, dass Eltern wissen, wie sie ihrem Baby oder Kind helfen können. Du kannst den Kurs ganz bequem von deinem Computer aus machen und dir somit deine Zeit frei einteilen. Alle Behandlungsfälle werden dir anschaulich erklärt und du kannst mit deiner Übungspuppe gleich die erlernten Handgriffe üben.

Wer steht hinter 12minutes? Wir sind Dr. med. Annalena und Dr. med. Lukas Dehé, erfahrene Notfallmediziner und Eltern von Zwillingen. Aus unserem Arbeitsalltag haben wir erfahren, welche Situationen schnell zu einem Notfall werden können und deshalb möchten wir Eltern zeigen, wie sie im Ernstfall richtig reagieren. Dieses Wissen kann das Leben deines Kindes retten und es gibt dir als Elternteil auch ein sicheres Gefühl.

Herzliche Grüße
Euer Lukas

Autorenkarte Dr. med. Lukas Dehé vor Helikopter mit Text

 Dr. med. Lukas Dehé
Vater, Notfallmediziner (u.a. Rettungshubschrauber) und Gründer von 12minutes


 

Stöbere gern weiter durch unser Magazin und entdecke viele weitere Beiträge rund ums Thema Erste-Hilfe, kritische Notfallsituationen und kleinere Notfälle im Alltag.

Weiter stöbern