Kind mit Fieber: Schlafen lassen oder wecken?

May 28, 2024
 Notärztin sitzt mit Baby an einem Tisch und klärt über Fieber auf

Fieber bei Kindern kann für Eltern besorgniserregend sein. Es ist wichtig zu verstehen, wie sich Schlaf auf kranke Kinder auswirkt, insbesondere wenn sie fiebern. Der Schlaf spielt eine entscheidende Rolle bei der Genesung von Krankheiten bei Kindern. Während des Schlafs erholt sich der Körper, stärkt das Immunsystem und bekämpft Infektionen effektiver. Bei einem fiebernden Kind ist Schlaf besonders wichtig, da er den Heilungsprozess unterstützt. Während des Schlafs reguliert der Körper die erhöhte Temperatur effizienter und ermöglicht es dem Kind, sich zu erholen. Schlafmangel kann den Krankheitsverlauf negativ beeinflussen und die Genesung verzögern.

Wann sollte man ein Kind mit Fieber schlafen lassen und wann wecken? Ein Kind mit Fieber sollte in der Regel schlafen gelassen werden, solange es keinen schwerwiegenden medizinischen Grund gibt, es zu wecken. Wenn das Kind jedoch unruhig ist oder Anzeichen von Atembeschwerden oder anderen ernsthaften Symptomen zeigt, sollte es geweckt und medizinische Hilfe in Anspruch genommen werden.

Erfahre in diesem Artikel, welche Faktoren bei der Entscheidung, ein fieberndes Baby oder Kind schlafen zu lassen oder zu wecken, zu berücksichtigen sind. Wir bieten dir klare Richtlinien und praktische Tipps, um die beste Entscheidung für das Wohlbefinden deines Kindes zu treffen.

Was ist Fieber und wie wird es definiert?

Fieber ist eine normale Reaktion des Körpers auf Infektionen, Krankheiten oder andere Störungen. Es wird durch eine erhöhte Körpertemperatur charakterisiert. Die Definition von Fieber hängt von verschiedenen Faktoren ab, einschließlich des Alters und der individuellen Gesundheit des betroffenen Kindes. Die normale Körpertemperatur liegt bei einem gesunden Kind zwischen 36,5 und 37,5 °C.

Von einer erhöhten Temperatur spricht man, wenn die Körpertemperatur des Kindes über 37,5 °C liegt und nicht über 38,4 °C steigt. Es ist wichtig zu beachten, dass die Temperatur auch ohne Krankheit erhöht sein kann, beispielsweise nach intensiver körperlicher Aktivität im Freien, aufgrund zu warmer Kleidung oder einer zu dicken Bettdecke.

Ab einer gemessenen Temperatur (rektale Messung) von 38,5 Grad Celsius spricht man von Fieber. Bei Säuglingen unter drei Monaten wird bereits eine Temperatur über 38 Grad Celsius als Fieber betrachtet. Eine Temperatur ab 39 °C zählt als hohes Fieber. Die angegebenen Temperaturen gelten nach einer rektalen Messung und nicht nach einer Messung im Ohr, da diese nicht präzise genug ist.

Auch höheres Fieber ist in den meisten Fällen ungefährlich fürs Kind und die weitverbreitete Angst vor Fieber beim Kind meist unbegründet. Es handelt sich um eine sinnvolle Abwehrreaktion des Körpers gegen Infektionen und klingt in den meisten Fällen von allein wieder ab.

Ärztin hält schlafendes Baby mit Fieber im Arm 

Ursachen von Fieber bei Kindern

Fieber bei Kindern kann durch verschiedene Ursachen ausgelöst werden.

  • Infektionen: Virale Infektionen wie Erkältungen sind die häufigste Ursache für Fieber bei Kindern. Bakterielle Infektionen wie eine Mittelohrentzündung können ebenfalls zu einem Anstieg der Körpertemperatur führen.
  • Impfreaktionen: Nach Impfungen können einige Kinder vorübergehend Fieber entwickeln, was eine normale Reaktion des Immunsystems auf den Impfstoff ist. Dieses Fieber ist in der Regel mild und klingt innerhalb weniger Tage ab.
  • Zahnen: Der Prozess des Zahnens kann bei einigen Kindern zu einem leichten Anstieg der Körpertemperatur führen. Dieses Fieber ist normalerweise niedrig und dauert nicht lange an.
  • Immunreaktionen: Bei bestimmten allergischen Reaktionen oder Autoimmunerkrankungen kann das Immunsystem des Kindes Fieber verursachen, während es versucht, den Körper zu schützen oder eine Entzündung zu bekämpfen.
  • Umgebungsbedingungen: Übermäßige Wärme oder Hitze kann zu einer vorübergehenden Erhöhung der Körpertemperatur führen, insbesondere bei Säuglingen, die sich nicht angemessen abkühlen können. Es ist wichtig, Kinder vor Überhitzung zu schützen, insbesondere während der heißen Sommermonate.
  • Medikamente: Einige Medikamente (z. B. Antibiotika) können als Nebenwirkung Fieber verursachen. Es ist wichtig, die verschriebenen Medikamente sorgfältig zu überprüfen und gegebenenfalls den Arzt zu konsultieren, wenn Fieber als Nebenwirkung auftritt.

Symptome von Fieber bei Kindern

Fieber bei Kindern kann von verschiedenen Symptomen begleitet sein, die auf einen Anstieg der Körpertemperatur hinweisen. 

  • Erhöhte Körpertemperatur: Ein deutliches Anzeichen für Fieber ist eine erhöhte Körpertemperatur, die mit einem Fieberthermometer gemessen werden kann. Die Haut kann sich hierbei warm und schwitzig anfühlen.
  • Schüttelfrost: Kinder mit Fieber können plötzliche Schüttelfrostanfälle erleben, bei denen sie zittern und frieren. Dies ist eine einfache Antwort des Körpers auf den Anstieg der Körpertemperatur.
  • Müdigkeit und Abgeschlagenheit: Fieber kann zu allgemeiner Müdigkeit und Schwäche führen. Kinder können sich schlapp und erschöpft fühlen und möglicherweise weniger aktiv sein als üblich.
  • Kopfschmerzen und Gliederschmerzen: Einige Kinder können über Kopfschmerzen, Muskelschmerzen oder Gliederschmerzen klagen, die mit dem Fieber einhergehen.
  • Veränderungen im Verhalten: Fieber kann auch Verhaltensänderungen verursachen. Einige Kinder können reizbar, unruhig oder weinerlich sein, während andere möglicherweise apathisch oder schläfrig werden.
  • Appetitlosigkeit: Kinder mit Fieber haben oft wenig Appetit und verweigern das Essen oder Stillen. Dies ist normalerweise vorübergehend und verbessert sich mit der Abnahme des Fiebers.

Es ist wichtig, die Symptome des Fiebers zu erkennen und angemessen zu reagieren, um das Kind bei der Genesung zu unterstützen.

Die Bedeutung des Schlafs für ein fieberndes Kind

Schlaf spielt eine entscheidende Rolle bei der Genesung eines fiebernden Kindes, sowohl für das Immunsystem als auch für die allgemeine Erholung. 

Schlaf ist entscheidend für die Stärkung des Immunsystems und die Regeneration des Körpers. Während des Schlafs produziert der Körper wichtige Immunzellen, die bei der Bekämpfung von Infektionen helfen. Zudem ermöglicht der Schlaf eine effektive Erholung, indem er dem Körper die benötigte Zeit gibt, um sich zu regenerieren und gestresste Organe zu reparieren.

Fieber kann jedoch den Schlaf eines Kindes sowohl in seiner Qualität als auch in seiner Dauer beeinträchtigen. Kinder mit Fieber haben oft Schwierigkeiten einzuschlafen oder durchgehend zu schlafen. Dies kann auf Unwohlsein, Schmerzen oder die Schwierigkeit zurückzuführen sein, eine bequeme Position zu finden.

Ebenso kann das Fieber selbst den Schlafzyklus stören und dazu führen, dass das Kind häufiger aufwacht oder nur leicht schläft. Es ist wichtig, diese Schlafstörungen zu erkennen und Maßnahmen zu ergreifen, um das Kind beim Schlafen zu unterstützen und seine Erholung zu fördern.

Wann ein Kind mit Fieber schlafen lassen?

Es gibt bestimmte Situationen, in denen es sicher und vorteilhaft ist, ein fieberndes Kind schlafen zu lassen. 

Schlaf ist entscheidend für die Genesung eines fiebernden Kindes, da er dem Körper die benötigte Zeit gibt, sich zu erholen und das Immunsystem zu stärken. Während des Schlafs kann der Körper effektiver mit dem Fieber umgehen und den Heilungsprozess unterstützen.

Wenn das fiebernde Kind keine schwerwiegenden Symptome zeigt und sich relativ wohlfühlt, ist es in der Regel sicher, es schlafen zu lassen. Solange das Fieber nicht extrem hoch ist und das Kind keine Anzeichen von Atembeschwerden oder anderen ernsthaften Problemen zeigt, kann es von einem ruhigen Schlaf profitieren, um sich zu erholen.

Tipps zur Förderung eines ruhigen Schlafs:

  • Schaffe eine angenehme und ruhige Schlafumgebung.
  • Verdunkele den Raum, um eine entspannte Atmosphäre zu schaffen.
  • Reduziere Lärm und Störungen in der Umgebung des Schlafplatzes.
  • Biete deinem Kind ausreichend Wasser an und ziehe ihm bequeme Kleidung für maximalen Komfort an.
  • Führe beruhigende Aktivitäten durch, wie sanftes Streicheln oder Vorlesen, um dein Kind zum Einschlafen zu bringen.
  • Schaffe eine feste Schlafenszeit-Routine, um das Einschlafen zu erleichtern und einen regelmäßigen Schlafzyklus zu fördern.

Körperliche Nähe von einer Bezugsperson können fiebernden Kindern helfen, sich zu beruhigen und sicher zu fühlen. Durch diese Nähe erleben sie eine unterstützende und tröstliche Umgebung, die ihnen hilft, ihre körperlichen Symptome besser zu bewältigen und sich emotional gestärkt zu fühlen.

Notarzt mit Baby erklärt Schlafbedarf bei Kindern

Wann ein Kind mit Fieber wecken?

Es gibt bestimmte Umstände, unter denen es notwendig ist, ein fieberndes Kind zu wecken, um angemessene Maßnahmen zu ergreifen. 

  • Medikamentengabe: Wenn ein Arzt fiebersenkende Medikamente wie Paracetamol oder Ibuprofen verordnet hat, solltest du dein Kind wecken, um die Medikation gemäß den Anweisungen des Arztes zu geben. Es ist wichtig, die vorgeschriebene Dosierung und Häufigkeit einzuhalten, um das Fieber zu kontrollieren und das Wohlbefinden des Kindes zu verbessern.
  • Bei sehr hohem Fieber: Wenn das Fieber des Kindes einen bestimmten Schwellenwert überschreitet oder sich verschlimmert, sollte es geweckt werden, um die Körpertemperatur zu überprüfen und gegebenenfalls weitere Maßnahmen zu ergreifen. 
  • Verschlechterung der Symptome: Wenn das Kind während des Schlafs unruhig wird oder Anzeichen von Atembeschwerden, Fieberkrämpfen, Erbrechen oder Bewusstseinsverlust zeigt, sollte es sofort geweckt und ärztlich untersucht werden.
  • Dehydration: Bei Anzeichen von Dehydration wie verminderter Urinausscheidung, trockener Mund, tränende Augen oder vermehrtes Durstgefühl sollte das Kind geweckt werden, um ihm Flüssigkeit anzubieten und seine Hydratation zu überprüfen.
  • Unruhiger Schlaf: Wenn das Kind während des Schlafs ungewöhnlich unruhig ist, sich häufig bewegt oder weint, könnte dies ein Anzeichen für Schmerzen oder Unwohlsein sein, das weitere Aufmerksamkeit erfordert.

Beim Wecken deines fiebernden Kindes ist es wichtig, sanft und behutsam vorzugehen, um es nicht zu erschrecken oder unnötig zu belasten. Eltern sollten eine geeignete Methode verwenden, um die Körpertemperatur des Kindes sicher und genau zu messen. Dazu sollte das Thermometer vorsichtig rektal eingeführt werden, um eine präzise Temperatur zu erhalten. Es ist ratsam, die Messungen zu dokumentieren und bei Bedarf ärztlichen Rat einzuholen.

Welche Symptome erfordern besondere Aufmerksamkeit?

Es gibt bestimmte Warnzeichen, die während des Schlafs beobachtet werden sollten, sowie Anzeichen, die einen sofortigen Arztbesuch erfordern.

Warnzeichen während des Schlafs:

  • Unruhiger Schlaf mit häufigem Aufwachen oder Weinen.
  • Anzeichen von Atembeschwerden wie schnelles oder flaches Atmen, keuchende Geräusche oder Atemaussetzer.
  • Auftreten eines Fieberkrampfes.
  • Starkes Erbrechen oder Husten, insbesondere wenn das Kind dabei schlecht Luft bekommt.

Anzeichen, die einen sofortigen Arztbesuch erfordern:

  • Hohes Fieber, insbesondere wenn es von anderen ernsthaften Symptomen wie Atemnot, Bewusstseinsverlust, steifen Nacken oder Hautausschlägen begleitet wird.
  • Anzeichen von Dehydration wie trockene Mundschleimhäute, wenig oder kein Wasserlassen, extreme Schläfrigkeit oder Verwirrung.
  • Starke Bauchschmerzen, primär wenn sie von Erbrechen oder blutigem Stuhl begleitet werden.
  • Schwere Kopfschmerzen, speziell wenn sie von Nackensteifheit, Lichtempfindlichkeit oder Bewusstseinsveränderungen begleitet werden.
  • Krampfanfälle oder Bewusstlosigkeit.

Wenn eines dieser Symptome auftritt, sollte sofort ärztliche Hilfe in Anspruch genommen werden. Es ist wichtig, nicht zu zögern, wenn es um die Gesundheit und Sicherheit des Kindes geht.

Fiebermanagement während der Nacht

Während der Nacht ist es wichtig, effektive Strategien zur Fieberkontrolle und -reduktion zu verwenden sowie den richtigen Einsatz von fiebersenkenden Mitteln zu kennen. 

Strategien zur Fieberkontrolle und -reduktion:

  • Halte das Kind kühl: Verwende leichte Kleidung und sorge für eine angenehme Raumtemperatur, um Überhitzung zu vermeiden.
  • Feuchte Kompressen: Lege dem Kind einen feuchten, weichen Waschlappen auf die Stirn. Auch Wadenwickel mit lauwarmem Wasser können helfen, das Unwohlsein des Kindes zu reduzieren.
  • Flüssigkeitszufuhr: Stelle sicher, dass das Kind ausreichend Flüssigkeit zu sich nimmt, um einer Dehydration vorzubeugen.
  • Ruhe und Schlaf: Ermutige das Kind, ausreichend zu ruhen und zu schlafen, um den Genesungsprozess zu unterstützen und das Immunsystem zu stärken.

Einsatz von fiebersenkenden Mitteln: 

  • Wann: Fiebersenkende Medikamente wie Paracetamol oder Ibuprofen sollten nur bei Bedarf und gemäß den Anweisungen eines Arztes verwendet werden. Verwende sie, wenn das Fieber des Kindes unangenehm hoch ist oder es Schmerzen hat.
  • Wie: Befolge die Dosierungsanweisungen sorgfältig und gib dem Kind das Medikament in der richtigen Dosierung und zur richtigen Zeit. 

Es ist wichtig, den Rat eines Arztes einzuholen, bevor fiebersenkende Medikamente verabreicht werden, insbesondere bei Säuglingen oder kleinen Kindern. Vermeide die Verwendung von ASS (Acetylsalicylsäure) bei Kindern aufgrund des Risikos des Reye-Syndroms.

Präventive Maßnahmen vor dem Schlafengehen

Vor dem Schlafengehen können verschiedene Maßnahmen ergriffen werden, um das Wohlbefinden des Kindes zu verbessern und die Symptome des Fiebers zu lindern.

Maßnahmen zur Verbesserung des Wohlbefindens:

  • Behagliche Umgebung: Schaffe eine ruhige und angenehme Schlafumgebung, indem du den Raum abdunkelst und eine komfortable Raumtemperatur aufrechterhältst.
  • Beruhigende Aktivitäten: Vor dem Zubettgehen sollten ruhigere Aktivitäten bevorzugt werden, wie Vorlesen, Malen oder einfach nur Kuscheln.
  • Vertraute Schlafbegleiter: Kuscheltiere, Schnuffeltücher und ähnliche Gegenstände können dazu beitragen, dass Kinder mit Fieber besser einschlafen und durchschlafen können.
  • Bequeme Kleidung: Ziehe dem Kind leichte und bequeme Kleidung an, welche es während des Schlafs nicht überhitzt oder stört.

Einsatz von Hausmitteln / Medikamenten:

  • Hausmittel: Bei leichtem Fieber können Hausmittel wie feuchte Wickel, lauwarmes Wasser oder Kamillentee zur Linderung von Beschwerden beitragen. Diese können vor dem Schlafengehen angewendet werden, um das Kind zu beruhigen und das Fieber zu senken.
  • Medikamente: Fiebersenkende Medikamente können vor dem Schlafengehen verwendet werden, wenn das Fieber des Kindes unangenehm hoch ist oder es Schmerzen hat und das Kind dadurch Probleme hat einzuschlafen.

Es ist ratsam, vor der Anwendung von Medikamenten oder Hausmitteln den Rat eines Arztes einzuholen, um sicherzustellen, dass sie für das Kind geeignet sind und keine negativen Auswirkungen haben.

Wie kann ich ein fiebriges Kind beruhigen?

Ein fiebriges Kind zu beruhigen ist wichtig, um ihm zu helfen, besser zu schlafen und sich während seiner Genesung wohlzufühlen. 

  • Mit dem Kind über sein Befinden sprechen: Nimm dir Zeit, um mit dem Kind über seine Symptome und wie es sich fühlt, zu sprechen. Höre aufmerksam zu und zeige Verständnis für seine Sorgen oder Ängste.
  • Es beruhigen, bevor es schlafen geht: Bevor das Kind schlafen geht, kannst du ihm Sicherheit vermitteln, indem du ihm erklärst, dass du da bist und darauf achten wirst, dass es sich wohlfühlt. Versichere ihm, dass das Fieber Teil des Heilungsprozesses ist und du alles tun wirst, um ihm zu helfen, sich besser zu fühlen.
  • Besonders wenn es sich unwohl fühlt oder Angst hat: Wenn dem Kind unwohl ist oder es Angst hat, kannst du ihm helfen, indem du ihm sanft über den Rücken streichelst, ihm eine beruhigende Geschichte vorliest oder ihm eine leichte Massage gibst. Achte darauf, ruhig und geduldig zu bleiben, um dem Kind Sicherheit zu geben.

Beruhigungstechniken für ein unruhiges Kind: 

  • Atemübungen: Hilf dem Kind, tief und ruhig zu atmen, um Stress abzubauen und sich zu entspannen.
  • Entspannungsmusik: Spiele beruhigende Musik im Hintergrund, um eine entspannte Atmosphäre zu schaffen.
  • Kuscheltiere oder beruhigende Gegenstände: Biete dem Kind sein Lieblingskuscheltier oder andere beruhigende Gegenstände an, die ihm Sicherheit geben.

Es ist wichtig, einfühlsam und geduldig zu sein und das Kind zu unterstützen, wenn es sich unwohl fühlt. Durch deine Fürsorge und Unterstützung kannst du dazu beitragen, dass das Kind sich sicher und geborgen fühlt, was ihm hilft, sich zu entspannen und besser zu schlafen.

Notarzt spricht über Schlaf mit Fieber bei Babys

Abschließende Worte

In diesem Leitfaden konnten wir dir hoffentlich wichtige Informationen zur Betreuung deines fiebernden Kindes bereitstellen. Der Schlaf ist für die Genesung von großer Bedeutung, ebenso wie die Notwendigkeit, das Kind genau zu beobachten und angemessen zu handeln. Durch die Schaffung einer angenehmen Schlafumgebung, die richtige Anwendung von fiebersenkenden Medikamenten und das einfühlsame Beruhigen des Kindes kannst du dazu beitragen, dass sich dein Kind während seiner Krankheit wohlfühlt und schneller genesen kann.

Zusätzlich ist es von großer Bedeutung, einen Erste-Hilfe-Kurs zu absolvieren, um im Notfall richtig handeln zu können. Wir empfehlen unseren Online-Kurs, um die notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten für den Umgang mit medizinischen Notfällen zu erlernen und so die Sicherheit und das Wohlbefinden deines Kindes zu gewährleisten.

Dieser Beitrag wurde geschrieben von:
Dr. med. Annalena Dehé, Mutter und Notfallmedizinerin

Dr. med. Annalena Dehé, Mutter und Notfallmedizinerin 

Kostenloser Einblick in den Kurs

Willst du als Elternteil in Notfällen richtig handeln können? 
Jetzt das erste Video kostenfrei und sofort ansehen.

Erste Hilfe am Kind bei Ohnmacht: Sofortmaßnahmen & Ursachen

Jun 15, 2024

Optimale Trinkmenge von Babys von 1 bis 12 Monaten

Jun 15, 2024

Wasservergiftung bei Babys: Ursachen, Anzeichen, Trinkmenge

Jun 15, 2024