Erste Hilfe am Kind: Grundwissen, Maßnahmen und Kurs

May 28, 2024
Arzt erklärt ABDCDE Maßnahmen und erste Hilfe am Kind

In einer Welt, die oft von unvorhersehbaren Situationen geprägt ist, ist das Wissen um Erste Hilfe bei Kindern von unschätzbarem Wert. Diese Kenntnisse gehen über bloße Routinen hinaus und tragen dazu bei, Leben zu retten. Denn im Moment des Bedarfs können die Grundlagen der Ersten Hilfe den Unterschied zwischen Sicherheit und Gefahr ausmachen. Jede Situation erfordert eine spezifische Herangehensweise, sei es ein Sturz, eine Verbrennung oder ein plötzlicher Krampfanfall. Diese Vielfalt an potenziellen Notfällen erfordert ein fundiertes Verständnis der möglichen Maßnahmen. Besonders für Eltern ist es von entscheidender Bedeutung, die Wichtigkeit eines Erste-Hilfe-Kurses nicht zu unterschätzen.

Was beinhaltet Erste Hilfe am Kind? Erste Hilfe am Kind umfasst lebensrettende Maßnahmen, die bei akuten Verletzungen oder plötzlichen Erkrankungen bei Kindern angewendet werden. Das können Wiederbelebungsmaßnahmen, Versorgung von Wunden, Behandlung von Verbrennungen oder Vergiftungen sowie das Erkennen und Handeln bei Notfällen wie Krampfanfällen oder Bewusstlosigkeit sein.

In diesem Artikel wird aufgezeigt, warum die Grundlagen der Ersten Hilfe unerlässlich sind und dass jede Situation eine spezifische Maßnahme erfordert. Außerdem wird erklärt, warum ein Erste-Hilfe-Kurs für Eltern eine unverzichtbare Investition in die Sicherheit ihrer Familie darstellt.

Grundlagen der Ersten Hilfe bei Kindern

Erste Hilfe umfasst die sofortige Hilfeleistung bei Verletzungen, Unfällen oder schweren Erkrankungen im Kindesalter, um weitere Schäden zu verhindern und Leben zu retten. Im Kontext von Kindern und Babys konzentriert sich die Erste Hilfe darauf, schnelle und angemessene Maßnahmen zu ergreifen, um ihre Sicherheit und Gesundheit zu gewährleisten.

Dies beinhaltet das Erkennen von Notfallsituationen, das Einleiten von Sofortmaßnahmen und die Anwendung spezifischer Techniken, die auf das Alter und die Bedürfnisse von Kindern und Babys zugeschnitten sind. Ein grundlegendes Verständnis der Ersten Hilfe ist unerlässlich, um im Notfall schnell und effektiv handeln zu können und potenzielle Risiken zu minimieren.

Im Notfall kann schnelles und angemessenes Handeln den Unterschied zwischen Leben und Tod ausmachen. Kinder und Babys sind anfälliger für Unfälle und medizinische Notfälle, daher ist es entscheidend, dass Eltern, Betreuer und Ersthelfer die notwendigen Fähigkeiten erlernen, um in solchen Situationen effektiv zu handeln. 

Die Erste Hilfe bei Kindern und Babys unterscheidet sich in vielerlei Hinsicht von der Ersten Hilfe bei Erwachsenen. Die Anatomie und Physiologie von Kindern sind anders als die von Erwachsenen, was bedeutet, dass bestimmte Maßnahmen und Techniken angepasst werden müssen. Überdies reagieren Kinder und Babys oft anders auf Notfälle und erfordern daher eine besondere Herangehensweise. Es ist wichtig, diese Erste-Hilfe Unterschiede zu verstehen und entsprechend zu handeln, um die bestmögliche Versorgung zu gewährleisten.

 

Wichtige 5 Grundprinzipien bei Erster Hilfe

Bei der Ersten Hilfe für Kinder und Babys sind bestimmte Grundprinzipien entscheidend, um effektiv handeln zu können. Diese Prinzipien bilden das Fundament für eine wirksame Notfallversorgung und sollten von jedem Ersthelfer verstanden und angewendet werden.

  1. Prinzip der Sicherheit: Die Sicherheit von Ersthelfern, dem Verletzten und anderen Personen hat oberste Priorität. Dazu gehört auch, dass die eventuelle Unfallstelle abgesichert wird.
  2. Prinzip der Notfallbeurteilung: Eine schnelle Beurteilung der Situation und des Zustands des Verletzten ist entscheidend, um angemessen zu handeln. Verschaffe dir einen Überblick, bevor du handelst.
  3. Prinzip der Sofortmaßnahmen: Sofortmaßnahmen wie das Wählen des Notrufes, die Wiederbelebung oder die Kontrolle von Blutungen müssen schnell und korrekt durchgeführt werden, um das Überleben zu sichern.
  4. Prinzip der Nichtverschlimmerung: Handlungen sollten darauf abzielen, den Zustand des Verletzten nicht zu verschlimmern.
  5. Prinzip des Einsatzes verfügbarer Mittel: Ersthelfer sollten die verfügbaren Ressourcen optimal nutzen, um die bestmögliche Hilfe zu leisten, auch wenn diese begrenzt sind.

Notarzt erklärt Herzdruckmassage am Kind

Spezifische Erste-Hilfe-Maßnahmen

In der aufregenden Welt der Kinder können Unfälle und Notfälle schnell passieren. Hier sind einige besondere Gefahrenquellen, auf die Eltern und Betreuer vorbereitet sein sollten:

  • Stürze: Kinder sind voller Energie und Neugier, was manchmal zu Stürzen führen kann. 
  • Verbrennungen: Ob heißes Wasser oder eine heiße Herdplatte – Verbrennungen können schnell passieren. 
  • Vergiftungen: Kinder erkunden gerne ihre Umgebung und probieren oft Dinge aus, die sie finden. Da landet schnell etwas im Mund, was eigentlich nicht essbar ist.
  • Atemnot: Atemnot kann verschiedene Ursachen haben, von allergischen Reaktionen hin zu Fremdkörpern in den Atemwegen. 
  • Bewusstlosigkeit: Bewusstlosigkeit kann durch verschiedene Faktoren wie Kopfverletzungen oder plötzliche Krampfanfälle verursacht werden. 

Diese Situationen sind nur einige Beispiele für die vielfältigen Notfälle, auf die Eltern und Betreuer vorbereitet sein sollten. Indem du dich mit den richtigen Erste-Hilfe-Maßnahmen vertraut machst, kannst du im Falle eines Notfalls schnell und effektiv handeln und deinem Kind die bestmögliche Versorgung bieten.

Erste Hilfe bei Stürzen

Stürze gehören zu den häufigsten Unfällen bei Kindern und erfordern oft schnelle Erste-Hilfe-Maßnahmen. Hier sind einige wichtige Schritte, um angemessen auf einen Sturz zu reagieren:

Erkennung von Ernsthaftigkeit der Verletzungen:

  • Beruhigen und untersuchen: Beruhige das Kind und untersuche es auf Anzeichen von Verletzungen.
  • Beachten von Verhaltensänderungen: Achte auf Anzeichen wie Unruhe, Weinen oder Ungewöhnlichkeiten im Verhalten, die auf eine Verletzung hindeuten könnten.
  • Bewusstseinszustand überprüfen: Stelle sicher, dass das Kind bei Bewusstsein ist und keine Anzeichen von Bewusstlosigkeit zeigt.

Sofortmaßnahmen und Überwachung nach dem Sturz:

  • Ruhe bewahren: Versuche, selbst ruhig zu bleiben, um das Kind nicht zu verängstigen.
  • Kühlen von Verletzungen: Bei Prellungen oder Schwellungen kannst du eine kalte Kompresse oder Eispackung verwenden, um Schmerzen zu lindern und Schwellungen zu reduzieren. Kühlpacks und Eispackungen sollten nie direkt auf die Haut gehalten werden, wickele sie vor der Anwendung in ein Tuch ein.
  • Sicherheit: Hebe das Kind vorsichtig hoch und beruhige es. Vermeide dabei ruckartige Bewegungen, um mögliche Verletzungen nicht zu verschlimmern.
  • Beobachtung: Überwache das Kind in den nächsten Stunden auf Anzeichen von Verletzungen oder Verhaltensänderungen. Wenn sich der Zustand verschlechtert oder Anzeichen auf ernsthafte Verletzungen hinweisen, suche umgehend medizinische Hilfe auf. Ist dein Kind nach einem Unfall sehr schläfrig und erbricht eventuell auch, kann das auf eine Gehirnerschütterung hindeuten.

Erste Hilfe bei Verbrennungen und Verbrühungen

Bei Verbrennungen und Verbrühungen ist schnelles Handeln entscheidend, um Schmerzen zu lindern und weitere Schäden zu vermeiden. Hier sind einige wichtige Maßnahmen, die du ergreifen kannst:

Sofortmaßnahmen zur Schmerzlinderung und Infektionsvermeidung:

  • Kühle die betroffene Stelle: Halte die verbannte Körperstelle unter handwarmes Wasser (ca. 20 Grad) für 10 bis maximal 15 Minuten, um die Hitze zu reduzieren und Schmerzen zu lindern. Das Wasser sollte nicht kälter sein, um eine Unterkühlung gerade bei Babys zu vermeiden.
  • Entferne vorsichtig Kleidung: Wenn sie nicht an der Wunde klebt, entferne vorsichtig die Kleidung, welche die verbrannte Stelle bedeckt.
  • Decke die verbrannte Stelle ab: Verwende eine saubere, trockene Decke oder ein sauberes Tuch, um die verbrannte Stelle locker abzudecken und sie vor Infektionen zu schützen.

Unterscheidung zwischen leichten und schweren Verbrennungen:

  • Leichte Verbrennungen: Kleine, oberflächliche Verbrennungen, die Rötungen, Schwellungen und Schmerzen verursachen, jedoch keine Blasenbildung aufweisen. Diese können meist zu Hause behandelt werden.
  • Schwere Verbrennungen: Große, tiefe Verbrennungen, die Blasenbildung, Verfärbung der Haut, Verkohlung oder offene Wunden aufweisen. Schwere Verbrennungen erfordern sofortige medizinische Hilfe.

Denke daran, dass schwere Verbrennungen eine lebensbedrohliche Situation darstellen können und daher unverzüglich ärztliche Behandlung erforderlich ist. 

Erste Hilfe bei Vergiftungen

Bei Verdacht auf eine Vergiftung ist schnelles Handeln von entscheidender Bedeutung. Hier sind wichtige Schritte und Verhaltensweisen im Notfall:

Erkennung von Vergiftungssymptomen:

  • Beobachte das Kind oder Baby auf ungewöhnliche Symptome: Dazu gehören Übelkeit, Erbrechen, Schwindel, Verwirrung, Krampfanfälle, Atembeschwerden oder Bewusstlosigkeit.
  • Suche nach möglichen Hinweisen auf Vergiftungen: Überprüfe die Umgebung des Kindes auf mögliche Giftstoffe wie Reinigungsmittel, Medikamente, Pflanzen oder Chemikalien.

Wichtige Schritte und Verhalten im Notfall:

  • Rufe zuerst den Rettungsdienst und dann den Giftnotruf an: Teile ihnen mit, dass du den Verdacht auf eine Vergiftung hast und beschreibe die Symptome und möglichen Ursachen so genau wie möglich.
  • Halte das Kind oder Baby ruhig: Verhindere, dass es weiterhin den vermeintlichen Giftstoff einnimmt und beruhige es, um Stress und Panik zu minimieren.
  • Befolge die Anweisungen des Giftnotrufs oder des Rettungsdienstes: Befolge die Anweisungen zur Ersten Hilfe, um das Kind oder Baby zu stabilisieren, bis professionelle Hilfe eintrifft.

Durch schnelles Handeln und klare Kommunikation kannst du die Situation besser kontrollieren und dem Kind oder Baby im Falle einer Vergiftung die bestmögliche Hilfe bieten. Es ist wichtig, den möglichen Giftstoff, den das Kind zu sich genommen hat, auf jeden Fall bereitzuhalten, damit der Arzt bei seiner Ankunft oder beim Aufsuchen des Krankenhauses über die genaue Ursache informiert ist. Das Kind sollte nicht zum Erbrechen gebracht werden, indem man ihm etwa einen Finger in den Rachen schiebt. Auch mit der Gabe von Wasser oder anderen Flüssigkeiten sollte gewartet werden, wenn der eingenommene Giftstoff unbekannt ist.

Erste Hilfe bei Atemnot und Erstickungsgefahr

Wenn du mit Atemnot oder Erstickungsgefahr konfrontiert bist, ist schnelles Handeln entscheidend, um das Leben zu retten. Hier sind wichtige Maßnahmen, die du ergreifen kannst:

Handlungsanweisungen bei Fremdkörpern in Atemwegen:

  • Ruhe bewahren: Bleibe ruhig und handle schnell, um den Fremdkörper zu entfernen.
  • Medizinische Hilfe: Suche sofort medizinische Hilfe, wenn das Kind weiterhin nach Luft ringt oder bewusstlos wird.
  • Rückenklopfen bei Babys: Babys unter einem Jahr legst du auf deinen Unterarm und klopfst mit dem Handballen fünfmal zwischen die Schulterblätter.
  • Heimlich-Manöver bei Kindern ab einem Jahr: Umfasse den Oberkörper des Kindes fest von hinten und führe mehrere, aber vorsichtige, kräftige Züge zwischen Bauch und Brustkorb durch. Wiederhole diesen Vorgang fünfmal.
  • Kopf tiefer als der Körper: Halte den Kopf des Babys tiefer als den Rest des Körpers, um das Entfernen des Fremdkörpers zu erleichtern.

Effektiver und ineffektiver Husten erfordern unterschiedliche Maßnahmen. Wenn dein Kind ineffektiv hustet, also Schwierigkeiten hat, Schleim abzuhusten oder keine Luft bekommt, rufe sofort den Rettungsdienst und beruhige es. Stelle sicher, dass das Kind aufrecht sitzt, lockere enge Kleidung und bleibe bei ihm, bis Hilfe eintrifft. Von effektivem Husten spricht man, wenn das Kind in der Lage ist, Schleim abzuhusten und die Atemwege freizumachen. Bei effektivem Husten, der weniger besorgniserregend ist, ermutige das Kind einfach zum Husten, um den Schleim zu lösen. 

Arzt zeigt erste Hilfe Maßnahmen am Kind

Erste Hilfe bei Bewusstlosigkeit

Wenn ein Kind oder Baby bewusstlos ist, muss schnell gehandelt werden. Hier sind einige wichtige Schritte, die du unternehmen kannst:

Überprüfung der Vitalfunktionen:

  • Überprüfe die Atmung: Halte dein Ohr über Mund und Nase des Kindes, um zu überprüfen, ob Atemgeräusche vorhanden sind oder ob sich der Brustkorb hebt und senkt. Ein Tipp für sehr junge Babys ist es, einen Spiegel vor ihre Nase zu halten und zu überprüfen, ob er beschlägt.
  • Keine Reaktion und keine Atmung: Starte sofort mit der Herz-Lungen-Massage bzw. bei Babys mit der Beatmung.
  • Keine Reaktion, aber Atmung vorhanden: Wenn das Kind atmet, halte es in einer stabilen Seitenlage und beobachte die Atmung weiterhin, während du auf den Rettungsdienst wartest. Vermeide es, das Kind zu rütteln, um eine eventuelle Verletzung zu vermeiden.

Stabile Seitenlage und Beatmung:

  • Lege das Kind in die stabile Seitenlage: Drehe es vorsichtig auf die Seite, um sicherzustellen, dass die Atemwege frei bleiben und Erbrochenes abfließen kann.
  • Stabile Bauchlage unter einem Jahr: Säuglinge unter einem Jahr sollten in die stabile Bauchlage gebracht werden. Lege das Baby dazu auf den Bauch, mit dem Gesicht zur Seite und dem Kopf nach hinten überstreckt.
  • Beatme das Kind: Überprüfe erneut die Atmung. Wenn keine Atmung vorhanden ist, beginne mit der Beatmung. Neige den Kopf leicht zurück, hebe das Kinn an und beatme das Kind zweimal. Stelle sicher, dass sich der Brustkorb beim Beatmen hebt.

In solchen lebensbedrohlichen Situationen sollte unverzüglich der Rettungsdienst unter der Notrufnummer 112 alarmiert werden, um professionelle medizinische Hilfe zu erhalten. Führe die Wiederbelebungsmaßnahmen weiterhin durch, bis der Notarzt eintrifft.

Prävention und Vorsorge im Haushalt und bei Notfallsituationen

Selbst in gut behüteten Umgebungen können Unfälle, gerade im Kleinkindalter, schnell passieren. Durch vorbeugende Maßnahmen lässt sich vieles verhindern und die Umgebung kindersicher gestalten.

Vermeidung von Unfällen im Haushalt:

  • Scharfe Gegenstände und Chemikalien sicher aufbewahren: Halte Reinigungsmittel, Medikamente und andere potenziell gefährliche Substanzen oder Gegenstände außerhalb der Reichweite von Kindern und Babys.
  • Stolperfallen beseitigen: Sorge dafür, dass keine Spielzeuge, Kabel oder andere Gegenstände herumliegen, über die dein Kind stolpern könnte.
  • Sicherheit in der Küche: Verwende Herdschutzgitter, halte heiße Flüssigkeiten außerhalb der Reichweite von Kindern und benutze Herdplatten mit einem Überhitzungsschutz.
  • Gesicherte Fenster und Treppen: Installiere, wenn nötig, Fenstersicherungen, Treppengitter und Türsicherungen, um Stürze zu verhindern.

Sicherheitsmaßnahmen:

  • Familiäre Notfallpläne erstellen: Besprecht im Familienkreis, was im Notfall zu tun ist und eignet euch wichtige Hilfsmaßnahmen an, um in Extremsituationen einen kühlen Kopf zu bewahren.
  • Erste-Hilfe-Kurse besuchen: Nehmt als Eltern oder Betreuer an Erste-Hilfe-Kursen teil, um im Falle eines Notfalls richtig handeln zu können. 
  • Rauchmelder und Feuerlöscher installieren: Stelle sicher, dass Rauchmelder installiert sind und ein Feuerlöscher im Haus griffbereit ist.
  • Kindersichere Möbel und Spielzeuge: Verwende kindersichere Möbel und Spielzeuge, die keine verschluckbaren Kleinteile enthalten und keine scharfen Kanten haben.

Durch die Implementierung der richtigen Maßnahmen kannst du das Risiko von Unfällen im Haushalt minimieren und die Sicherheit von deinem Kind gewährleisten. 

Notrufnummern und Notfallkontakte

Im Falle eines Notfalls ist es entscheidend, sofort die richtige Hilfe zu erhalten. Hier sind wichtige Nummern und Informationen, die du griffbereit haben solltest:

Wichtige Nummern für den Notfall:

  • Rettungsdienst / Notarzt: 112 (Europaweite Notrufnummer)
  • Polizei: 110
  • Giftnotruf (bei Vergiftungen): Speichere die lokale Giftnotrufnummer in deinem Telefon.
  • Ärztlicher Bereitschaftsdienst: Speichere dir die Nummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes oder des ärztlichen Notdienstes in deiner Region.

Notfallkontakte:

  • Familiäre Notfallkontakte: Notiere die Namen und Telefonnummern von Verwandten oder Freunden, die im Notfall benachrichtigt werden sollen.
  • Kinderärztin / Kinderarzt: Behalte die Kontaktdaten des Kinderarztes oder der Kinderärztin deines Kindes griffbereit.
  • Nächstes Krankenhaus: Notiere die Adresse und Telefonnummer des nächstgelegenen Krankenhauses oder der nächsten Notaufnahme. 

Es ist ratsam, diese Nummern und Informationen gut sichtbar zu notieren und für alle Familienmitglieder zugänglich zu machen. Speichere diese im Handy ab und hänge etwa einen Zettel an den Kühlschrank.

Notärzte führen eine Herzdruckmassage an einem Baby aus

12Minutes Erste Hilfe Online Kurs für (werdende) Eltern

Die Bedeutung von Erste-Hilfe-Kursen kann nicht genug betont werden, insbesondere für werdende Eltern, die für die Sicherheit ihrer Familie verantwortlich sind. Unser 12Minutes Erste Hilfe Online Kurs bietet eine praktische und effektive Möglichkeit, lebensrettende Fähigkeiten zu erlernen, die im Notfall entscheidend sind.

Entwickelt von uns erfahrenen Notfallmedizinern, Eltern von Zwillingen und Experten für Notfalltraining, ist dieser Kurs speziell darauf ausgerichtet, Eltern das nötige Wissen und die erforderlichen Fähigkeiten in praktischen Übungen zu vermitteln, um in Notfallsituationen angemessen zu reagieren. Die klare und leicht verständliche Struktur des Kurses macht ihn besonders für Eltern geeignet, die möglicherweise wenig Zeit haben, um an traditionellen Präsenzkursen teilzunehmen.

Ein weiteres Merkmal des 12 Minutes Online Erste Hilfe Online Kurs für Babys und Säuglinge ist die dreijährige Verfügbarkeit nach einmaliger Investition. Diese Möglichkeit zur regelmäßigen Auffrischung der Kenntnisse ist entscheidend, da Erste-Hilfe-Techniken im Laufe der Zeit vergessen werden können.

Inhalte und Ablauf

Inhalte des Kurses:

  • Grundlagen der Ersten Hilfe: Wichtige Notfalltechniken und -verfahren werden vermittelt.
  • Spezifische Erste-Hilfe-Maßnahmen: Behandlung von Verbrennungen, Verschlucken, Stürzen und anderen häufigen Notfällen.
  • Wiederbelebung und Beatmung: Anleitung zur Durchführung von kardiopulmonaler Wiederbelebung (CPR) und Beatmung bei Kindern und Babys.
  • Notfallmanagement: Organisation und effektive Reaktion in Notfallsituationen werden behandelt.
  • Praktische Übungen: Anleitungen zur praktischen Anwendung der erlernten Fähigkeiten.

Lernmaterialien:

  • Eigene Übungspuppe: Als Teil des Kurses bekommst du eine Übungspuppe zugesandt. Die Übungspuppe bleibt dein Eigentum und bietet eine realistische Trainingsmöglichkeit für lebensrettende Maßnahmen.
  • Strukturierte Lernmodule: Der Kurs ist in 30 Kapitel aufgeteilt, die in fünf Modulen für den optimalen Lerneffekt organisiert sind.
  • E-Book zum Download: Zusätzlich zum Kursinhalt steht ein E-Book zum Download bereit, das als Nachschlagewerk dient und das Gelernte vertieft.
  • Checklisten und Merkzettel: Praktische Checklisten und Merkzettel können heruntergeladen werden, um das Erlernte zu überprüfen und zu festigen.
  • Erste-Hilfe-Notfallposter: Ein Erste-Hilfe-Notfallposter wird bereitgestellt, das als visuelle Erinnerungshilfe dient und in einem Notfall schnell zur Hand ist.

Erste Hilfe bei speziellen medizinischen Bedingungen

Bei der Ersten Hilfe für Kinder und Babys ist es wichtig, auch auf spezielle medizinische Bedingungen einzugehen, welche die Notfallmaßnahmen beeinflussen können.

  • Asthma: Bei einem Asthmaanfall ist es wichtig, die Symptome zu erkennen und dem Kind oder Baby dabei zu helfen, sein Asthmaspray richtig anzuwenden. Beruhigung und Unterstützung des Kindes während des Anfalls sind ebenfalls entscheidend.
  • Diabetes: Es ist wichtig, die Anzeichen von Unter- oder Überzuckerung zu erkennen und entsprechend zu handeln, indem man dem Kind bei Bedarf Glukose gibt oder Insulin verabreicht.
  • Allergische Reaktionen: Anaphylaktische Reaktionen können lebensbedrohlich sein. Im Falle einer allergischen Reaktion ist es wichtig, schnell zu handeln und ein Adrenalin-Autoinjektor (z. B. EpiPen) zu verwenden, falls vorhanden.
  • Epilepsie: Bei einem epileptischen Anfall ist es wichtig, das Kind oder Baby vor Verletzungen zu schützen, indem man es auf den Boden legt und seinen Kopf polstert. Nach dem Anfall ist es wichtig, das Kind in die stabile Seitenlage zu bringen und darauf zu achten, dass es wieder normal atmet.
  • Herzfehler: Kinder mit angeborenen Herzfehlern können in Notfallsituationen besondere Bedürfnisse haben. Es ist wichtig, die Symptome zu erkennen und gegebenenfalls lebenserhaltende Maßnahmen durchzuführen, bis medizinische Hilfe eintrifft.

Durch das Verständnis und die Kenntnis dieser speziellen medizinischen Bedingungen können Eltern und Betreuer in Notfallsituationen angemessen reagieren und die bestmögliche Unterstützung für Kinder und Babys bieten. Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass in solchen Situationen immer sofort der Rettungsdienst unter der Notrufnummer 112 kontaktiert werden sollte, um professionelle medizinische Hilfe zu erhalten.

Erste Hilfe bei Kindern ist von unschätzbarem Wert, da sie Leben retten kann, besonders in einer Welt voller unvorhersehbarer Ereignisse. Jede Situation erfordert spezifische Maßnahmen, sei es ein Sturz, eine Verbrennung oder ein plötzlicher Krampfanfall. Eltern sollten daher die Wichtigkeit eines Erste-Hilfe-Kurses nicht unterschätzen.

Wir hoffen, dass wir euch die verschiedenen Gefahrenquellen und Notfallsituationen näherbringen konnten. Dennoch ersetzt diese Information keinen Erste-Hilfe-Kurs. Wir empfehlen dringend, einen solchen Kurs zu absolvieren, um die notwendigen Fähigkeiten zu erlernen und zu trainieren. Unser Online-Kurs bietet eine praktische und effektive Möglichkeit, lebensrettende Maßnahmen zu erlernen und regelmäßig aufzufrischen.

Dieser Beitrag wurde geschrieben von:
Dr. med. Annalena Dehé, Mutter und Notfallmedizinerin

Dr. med. Annalena Dehé, Mutter und Notfallmedizinerin  

Kostenloser Einblick in den Kurs

Willst du als Elternteil in Notfällen richtig handeln können? 
Jetzt das erste Video kostenfrei und sofort ansehen.

Erste Hilfe am Kind bei Ohnmacht: Sofortmaßnahmen & Ursachen

Jun 15, 2024

Optimale Trinkmenge von Babys von 1 bis 12 Monaten

Jun 15, 2024

Wasservergiftung bei Babys: Ursachen, Anzeichen, Trinkmenge

Jun 15, 2024